Hafer-Milchreis mit Zwetschken-Kompott

Bei uns daheim ist dieser Milchreis zur Herbst- und Winterzeit ein Dauerbrenner als warmes Frühstück.

Zutaten für 2 Portionen:

  • Milchreis mit Zwetschgenrster1 gute halbe Tasse Milchreis
  • die vierfache Menge Hafermilch (Wenn das zu reichhaltig ist, kann gerne mit Wasser gestreckt werden.)
  • 1-2 Scheiben Ingwer
  • gemahlene Vanille (Gibt’s mittlerweile sogar im gut sortierten D(rogerie) M(arkt) zu kaufen.)
  • 6 – 10 reife, aber nicht zu weiche Zwetschken
  • Traubensaft und Wasser 1:1 (Ich mach es nach Gefühl, so dass die Zwetschken gut bedeckt sind. Wer es lieber süßer mag, kann auch Traubensaft pur nehmen.)

Zubereitung:

Den Milchreis in der Hafermilch aufkochen, Ingwer dazu und auf kleiner Flamme weich köcheln bis die Hafermilch fast weg ist. Hin und wieder umrühren.
Während der Milchreis kocht, die Zwetschken entsteinen und halbieren (ich koch sie ungeschält, ist aber eine Sache der Vorliebe). In einem Topf gut mit Traubensaft (und Wasser) bedecken, Sternanis dazu und bis zur gewünschten Konsistenz auf kleiner Flamme köcheln lassen. Ich mag das Kompott am liebsten, wenn die Zwetschken noch ein bisserl Konsistenz haben, also nicht zu weich sind.
Am Ende den Milchreis mit Vanille abrunden. Der Milchreis ist durch die Hafermilch von Natur aus schon ziemlich süß, wem das zu wenig ist, der/die kann noch mit etwas Rohrzucker oder Fruchtdicksaft nachhelfen.

Anrichten – entweder in einem Schüsserl gemeinsam oder in zwei Schüsserln getrennt :). Jede/r wie er/sie mag. Guten Appetit und einen schönen Start in den Tag!

Tipp: Für das Kompott geht auch jedes andere Obst – am besten immer heimisches. Bei uns gibt’s momentan fast nur Äpfel, weil die Bäume im Garten nicht aufhören, sie fallen zu lassen. Ich bin aber eh die in der Familie, deren Lieblingsobst die Äpfel sind 🙂 – mich stört’s also nicht.

Wirkung nach TCM:

Milchreis (gehört zum Rundkornreis) und ist thermisch neutral. Er gehört zum Element Erde, kräftigt somit die Mitte (Milz und Magen) und stützt das Qi.

Hafermilch ist thermisch neutral bis wärmend. Hafer gehört zu den Elementen Erde und Metall, kräftigt Muskeln, Sehen und Nerven, beseitigt Feuchtigkeit und stützt das Herz. Allerdings ist die Wirkung des ganzen Korns der Hafermilch natürlich weit voraus.

Vanille gehört auch zum Erdelement und ist thermisch warm. Sie wirkt mild anregend auf Milz und Bauchspeicheldrüse.

Zwetschken sind den Elementen Erde und Holz zugeordnet und von der Thermik her neutral. Sie kühlen Hitze in der Leber, bauen gute Körpersäfte auf, lösen Stase.

Sternanis gehört zum Erdelement und wirkt wärmend. Er hat einen starken Organbezug zu Milz und Niere, wärmt das Yang, zerstreut Kälte und reguliert das Qi.

 

Quellen:
Ute Engelhardt/Carl-Hermann Hempen - "Chinesische Diätetik"
Kerstin Schwabe - "Das Handbuch zur Ernährung nach den Fünf Elementen"

 

 

 

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.