Rote Rüben-Eintopf mit Erdäpfeln

Zutaten für 4 Personen:Rot

  • 3 mittelgroße Karotten
  • 1 kleine Zucchini
  • 3 kleine gekochte rote Rüben
  • 8 Erdäpfeln
  • Olivenöl
  • Obers
  • Salz, Pfeffer
  • Kümmel
  • Schwarzkümmel
  • Majoran
  • Kurkuma
  • Petersilie (und wieder habe ich ihn am Foto vergessen, dabei hätte er farblich hervorragend dazugepasst…)
  • Erdnüsse

Zubereitung:

Die Erdäpfel in Wasser aufsetzen und weich kochen. Die Karotten klein schneiden und im erhitzten Olivenöl mit Kümmel und Schwarzkümmel kurz anschwitzen und mit Wasser aufgießen (ich hab es leider nicht abgemessen, ich schütte halt immer hinterher, damit immer das ganze Gemüse gut bedeckt ist). Majoran und Kurkuma dazu, ein bisschen salzen und auf kleine Flamme zurückdrehen. Einstweilen die Zucchini und die schon weichen roten Rüben in die gewünschte Form und Größe bringen und danach zu den Karotten geben (evtl. wieder mit Wasser nachgießen, eh schon wissen…). Ein Schuss Obers dazu und mit Salz, Pfeffer und gehackter Petersilie abschmecken (ein bisserl Petersilie für die Deko aufheben, wenn man halt dran denkt… tja…). Eintopf vom Herd nehmen, Erdäpfel schälen, Erdnüsse hacken und dann alles schön am Teller anrichten. Wohl bekommt’s!

Tipp: Ich hab die bereits gekochten roten Rüben genommen. Die gibt’s mittlerweile in Bioqualität im Supermarkt oder eben im Bioladen. Es geht aber natürlich auch mit frischen – dann würde ich sie extra mit Lorbeer weich kochen und dazugeben. Und wie immer, wenn es jemand auch in der Früh pikant mag – auch dieser Eintopf gibt aufgewärmt ein fabelhaftes Frühstück ab.

Wirkung nach TCM:

Karotten gehören zum Funktionskreis Erde und sind thermisch neutral bis leicht wärmend (in rohem Zustand Tendenz zur Kühle). Sie stärken die Milz, beseitigen Verdauungsblockaden, harmonisieren das LeberQi und klären die Sicht. Am besten nicht allzulang kochen, weil sonst alle Wirkstoffe verloren gehen.

Zucchini sind den Elementen Erde zugeordnet und von der Thermik her kühlend. Sie kühlen das Blut, reduzieren Schleim und Hitze.

Rote Rüben gehören zum Erdelement und wirken thermisch neutral bis leicht wärmend. Sie haben einen starken Bezug zum Blut (stärken das Blut, wirken gegen Blutmangel), wie alle roten Gemüse und Früchte. Durch diese blutstärkenden Eigenschaften helfen sie auch bei geistiger Unruhe und Übererregung.

Kartoffeln sind dem Erdelement zugeordnet und thermisch neutral. Sie stärken die Milz und den Magen und tonisieren Qi und Blut. Bei gekeimten Kartoffeln oder wenn sich die Schale grünlich oder violett verfärbt,  ist der Solaningehalt sehr hoch. Solanin ist giftig und deshalb (wenn auch erst) in großen Mengen gefährlich. Dennoch ist es sinnvoll Keime und verfärbte Stellen großflächig wegzuschneiden. Am meisten Solanin ist in und unterhalb der Schale, darum sollten Kartoffeln überwiegend geschält verzehrt werden. Beim Kochen geht das Solanin teilweise ins Wasser über, deshalb sollte man das Kochwasser nicht mehr weiterverwenden.

Kümmel gehört zum Element Metall und wirkt erwärmend. Kümmel wirkt karminativ, das heißt blähungstreibend. Er kommt daher traditionell bei schwer verdaulichen und blähenden Speisen zum Einsatz (zB. Schweinsbraten oder Kraut…). Er tonisiert das Qi von Milz und Lunge und das Milz-Yang, bewegt das Blut und hilft Nässe und Schleim aufzulösen und oder zu transformieren (vor allem in der Lunge).

Kurkuma ist dem Element Feuer zugeordnet und thermisch warm. Es wirkt vor allem auf Leber und Herz, da es als blutreinigend gilt und den Shen, den Geist, der im Herzen wohnt, beruhigt. Es gilt zudem als entzündungshemmend, bewegt und reguliert das Qi (wirkt gegen Leber-Qi-Stagnation).

Majoran gehört zum Metallelement und wirkt leicht wärmend. Er reguliert und bewegt das Qi und beruhigt den Shen (den Geist). Außerdem wirkt er schleimlösend und verdauungsfördernd.

Petersilie ist dem Holz zugeordnet und von der Thermik her warm. Sie tonisiert und bewegt das Blut, löst Nässe auf, wärmt das Yang und sie tonisiert das Milz-Qi (sie hilft also auch unserer Mitte).

Schlagobers gehört zum Erdelement und wirkt thermisch neutral bis leicht erwärmend. Sie wirkt wie Butter insgesamt kräftigend (auch bei Yin-Mangel), stützt Qi, Jing und Blut und befeuchtet Trockenheit.

Erdnüsse gehören zum Erdelement und wirken thermisch neutral. Roh befeuchten sie die Lunge und stillen Husten, gekocht nähren sie die Mitte und fördern die Milchbildung und geröstet, mit der roten Haut, dynamisieren und stillen sie das Blut und bauen auch Blut auf.

Salz ist dem Element Wasser zugeordnet und wirkt thermisch richtig kalt. Es dient zur Absenkung, kühlt das Blut und erweicht Verhärtungen (Schleimbelastungen im Brust- und Bauchbereich). Außerdem stützt es in Maßen die Niere.

Pfeffer (schwarz) gehört zum Metallelement und wirkt thermisch erhitzend. Es wärmt die Mitte, zerstreut Kälte, beseitigt Schleim und Blutstagnation. Vorsicht ist jedoch bei allen Hitzesymptomen und -Prozessen aufgrund von Yin-Mangel geboten. Im Übermaß erzeugt Pfeffer toxische Hitze, schädigt das Qi und die Säfte.

 

Quellen:
Ute Engelhardt/Carl-Hermann Hempen - "Chinesische Diätetik"
Dr. med. Kerstin Schwabe - "Das Handbuch zur Ernährung nach den Fünf Elementen"

 

Facebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.