5-Elemente-Vanillekipferl

vanillekipferlNachdem mein Sohn in einem Weihnachtstheaterstück für Kinder gelernt hat, dass Vanillekipferl die Lieblingskekse vom Christkind sind, mussten wir daheim natürlich sofort das Backrohr anschmeissen. Immerhin wollte der Brief ans Christkind noch geschrieben (also von mir, er ist mit knapp 3 Jahren noch eher beim Malen) werden und was funktioniert als Bestechung wohl besser, als einen kleiner Teller mit den Lieblingskeksen dazu zu stellen? :)

Zutaten für etwa 2,5 Backbleche (je nach Kipferlgröße):

  • H: 170 g Dinkelmehl (glatt)
  •      170 g Weizenmehl (Vollkorn)
  • F: Schale einer halben Zitrone
  •     1 Prise Kakao
  • E: 250 g Butter
  •     130 g Mandeln (gerieben)
  •     6 EL Dattelsüße (in dem Fall ist das Pulver gemeint, geht auch mit dem Sirup, allerdings dann     erst mit der Butter reinkneten)
  •     4 EL Kokosblütenzucker
  •     1 TL Vanille
  •     1 Prise Zimt
  •     1 Pkg. Vanillezucker (wenn sie noch etwas süßer sein sollen)
  • M: eine Prise Kardamom
  • W: eine Prise Salz

Zubereitung:

Backofen auf 180°C vorheizen. Trockene Zutaten (außer Vanillezucker) gut mischen, mit der Butter (zimmerwarm) rasch verkneten (ist am Anfang eine bröselige Angelegenheit, aber wer schon öfter Vanillekipferl gemacht hat, kennt das ja). Teil etwa 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Danach Kipferl formen, je nach Vorliebe noch in den Vanillezucker tunken – mir sind sie auch ohne schon süß genug, meine Männer sehen das anders – und danach aufs Blech legen und für etwa 10 Minuten in den Backofen. Da kommt es auch auf den Herd an, ich backe sie nicht länger als 8 Minuten. Bitte einfach ausprobieren.

Ich habe die Vanillekipferl übrigens auch schon mit Haselnüssen gebacken und muss sagen, ich finde den Geschmack fast noch besser :). Insgesamt sind diese Vanillekipferl etwas würziger als die herkömmlichen, mit den Haselnüssen bekommen sie noch eine andere Geschmackskomponente, die mir persönlich sehr zusagt.

Wirkung nach TCM:

Süßigkeiten wie Kuchen und Kekse nähren ganz generell unser Yin. In zu großer Menge können sie leider zu befeuchtend und damit verschleimend wirken. Ich habe den Zucker reduziert bzw. ersetzt, dennoch bleiben die Vanillekipferl Yin-Nahrung. Wir befinden uns jedoch Jahreszeitlich ohnehin in der Yin-Zeit und so finde ich, dass man vor Weihnachten auch mal so richtig genießen darf :).

Dinkel ist thermisch neutral und gehört zum Funktionskreis Holz. Da Dinkel eine Weizenart ist, sind seine Eigenschaften ähnlich. Er stärkt das Qi und tonisiert Blut, Säfte und Yin. Allerdings ist Dinkel zB. bei einer Feuchtigkeitsproblematik geeigneter als Weizen, da er nicht so kühlend und befeuchtend wirkt.

Weizen gehört ebenfalls zum Holzelement. Weizen ist thermisch kühl und wirkt befeuchtend. Er wird therapeutisch eingesetzt bei innerer Unruhe, Schlaflosigkeit, Hitzesymptomen aufgrund von Trockenheit, bei Yin- und Säftemangel und bei Gewichtsverlust. Vorsicht ist geboten bei Übergewicht und Kältegefühlen, auch für NeurodermitikerInnen kann Weizen nachteilig wirken – also bei viel Feuchtigkeit im Körper bitte kein Weizen.  Generell wirkt Mehl immer befeuchtender als das ganze Korn.

Butter gehört zum Erdelement und ist thermisch neutral bis wärmend. Sie wirkt insgesamt kräftigend (auch bei Yin-Mangel), stützt Qi, Jing und Blut und befeuchtet Trockenheit.

Mandeln werden dem Erdelement zugeordnet und wirken thermisch neutral. Sie haben starken Lungenbezug, also befeuchten die Lunge, stillen Husten und Keuchen, senken das Qi ab und befeuchten auch den Dickdarm (oft hilfreich bei trockener Verstopfung).

Datteln gehören auch zur Erde und wirken thermisch neutral. Vor allem der chinesischen roten Dattel werden starke Heilkräfte nachgesagt, diese gibt’s im Asialaden und in Apotheken mit TCM-Abteilung zu kaufen, was ich besser finde, weil ich weiß, dass sie auf Schadstoffe u.ä. streng kontrolliert wurden. Sie werden in Suppen und Tees mitgekocht und stärken das Qi der Mitte. Datteln (auch die im normalen Geschäft erhältlichen) kommen vor allem bei Blutmangel zum Einsatz. Sie helfen nach Erkranken beim Wiederaufbau von Kraft und Abwehr-Qi und sind in der Schwangerschaft und nach der Geburt ein wichtiges Bluttonikum.

Vanille gehört auch zum Erdelement und ist thermisch warm. Sie wirkt mild anregend auf Milz und Bauchspeicheldrüse.

Zitronenschale gehört anders als der Zitronensaft oder das Fruchtfleisch (dem Holz und der Erde zugeordnet) zu den Elementen Feuer und Holz – Grund dafür ist, dass zum sauren auch noch der bittere Geschmack kommt, der dem Feuer zugeordnet wird. Sie ist thermisch auch nicht kalt sondern neutral mit kühlender Tendenz, klärt Blut-Hitze, feuchte Hitze in Leber und Gallenblase und kühlt Magenfeuer. Außerdem transformiert sie Schleim, was bei vielen Ungleichgewichten (der Lunge: zB. Husten mit Auswurf, der Milz: zB. Übergewicht, erhöhtes Cholesterin,…) sehr hilfreich ist.

Zimt ist thermisch warm bis heiß und gehört zum Funktionskreis Erde. Zimt wärmt die Mitte, zerstreut Kälte, dynamisiert das Blut und wirkt bewegend bei Qi- und Blut-Stagnation. Vorsicht bei Hitze-Symptomen durch Yin-Mangel und in der Schwangerschaft.

Kardamom wirkt wärmend und ist dem Element Metall zugeordnet. Er wandelt Schleim um, wärmt die Mitte, bewegt und senkt das Qi, löst Stagnationen. Vorsicht bei Yin-Mangel und Trockenheits-Symptomen.

facebooktwittergoogle_plusmail

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *